Navigation Menu+

Espartogras flechten, Mo.29.7. – Di.30.7.2019

Korb aus spanischem Espartogras mit Sternenmitte

Kursleitung: Nora Gawenda und Gundel Liebmann

Mit der Technik „punto de cofin“, führen wir in die Espartograsflechterei ein. Wir beginnen dabei einen runden Korb mit Sternboden, der durch das Spiel mit Dichte und Transparenz dem Korb einen besonderen Reiz verleiht. Korbform und Größe können im Kurs individuell bestimmt werden.

Das ausdauernde Espartogras wächst im südlichen Mittelmeergebiet von Spanien bis hoch nach Süditalien. Das Gras bildet 20 bis 80 Zentimeter hohe Horste, die häufig in großen Beständen wachsen. Espartogras wird nach der Ernte getrocknet und selten naturbelassen verarbeitet. Meistens wird das Material erst gedroschen bis ein feinfaseriges Flechtmaterial entsteht. Es wird zur Herstellung von Seilen, Hüten, Schuhen (Espandillos), Taschen, Matten und auch Papier verwendet. Die Ernte des wildes Grases ist aufwendig und mühsam. Aber aufgrund seiner zähen Strukur ist es zum Flechten wunderbar geeignet! Naturbelassen bietet es durch seine glatte Oberfläche ein besonders schönes Flechterlebnis.

Die Technik,die im Kurs erlernt wird lässt sich auch auf andere Materialien übertragen und eignet sich sehr gut für spannende Materialexperimente

Für AnfängerInnen und Fortgeschrittene

Kosten: 220 Euro für 2 Tage zzgl. ca. 20 Euro Materialgeld